+++ HEUTE: Gründonnerstag: 20.00 Uhr Feier des letzten Abendmahls als Live-Stream +++ „Aktion Osterlicht!“ ist gestartet in unserer Pfarreiengemeinschaft +++ alle Infos dazu auf der eins-Startseite! +++ Herzliche Einladung! +++ (Stand: 9.4.2020, 9.15 Uhr)
Seitenanfang


+++ Mittwoch 24.3, 12.00 Uhr: Aufruf zum weltweiten Vater-unser-Gebet mit Papst Franziskus +++ Freitag, 18.00 Uhr Aufruf zum weltweiten Gebet und zum Segen „urbi et orbi“ +++ Beten wir so ganz besonders für- und miteinander! +++ Stand: 24.03. // 22:27 Uhr +++



22.03.2020 - 4. Fastensonntag - Nr. 11

Das Evangelium von diesem Fastensonntag zur persönlichen Betrachtung:

„In jener Zeit sah Jesus einen Mann, der seit seiner Geburt blind war. Jesus spuckte auf die Erde; dann machte er mit dem Speichel einen Teig, strich ihn dem Blinden auf die Augen und sagte zu ihm: Geh und wasch dich in dem Teich Schiloach! Schiloach heißt übersetzt: Der Gesandte. Der Mann ging fort und wusch sich. Und als er zurückkam, konnte er sehen.

Die Nachbarn und andere, die ihn früher als Bettler gesehen hatten, sagten: Ist das nicht der Mann, der dasaß und bettelte? Einige sagten: Er ist es. Andere meinten: Nein, er sieht ihm nur ähnlich. Er selbst aber sagte: Ich bin es. Da brachten sie den Mann, der blind gewesen war, zu den Pharisäern.

Es war aber Sabbat an dem Tag, als Jesus den Teig gemacht und ihm die Augen geöffnet hatte. Auch die Pharisäer fragten ihn, wie er sehend geworden sei. Der Mann antwortete ihnen: Er legte mir einen Teig auf die Augen; dann wusch ich mich, und jetzt kann ich sehen.

Einige der Pharisäer meinten: Dieser Mensch kann nicht von Gott sein, weil er den Sabbat nicht hält. Andere aber sagten: Wie kann ein Sünder solche Zeichen tun? So entstand eine Spaltung unter ihnen.

Da fragten sie den Blinden noch einmal: Was sagst du selbst über ihn? Er hat doch deine Augen geöffnet. Der Mann antwortete: Er ist ein Prophet.

Sie entgegneten ihm: Du bist ganz und gar in Sünden geboren, und du willst uns belehren? Und sie stießen ihn hinaus. Jesus hörte, dass sie ihn hinausgestoßen hatten, und als er ihn traf, sagte er zu ihm: Glaubst du an den Menschensohn?

Der Mann antwortete: Wer ist das, Herr? Sag es mir, damit ich an ihn glaube. Jesus sagte zu ihm: Du siehst ihn vor dir; er, der mit dir redet, ist es. Er aber sagte: Ich glaube, Herr! Und er warf sich vor ihm nieder.“

Joh 9, 1.6–9.13–17.34–38


 

Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft!
Liebe Leserinnen und Leser!

Vielen von Ihnen und auch über unsere Pfarreiengemeinschaft hinaus haben am vergangenen Sonntag die Hl. Messe in der Kapelle des St. Annastiftes per Livestream mitfeiern können. Es hat mich und viele sehr gefreut, dass das so schnell realisiert werden konnte und wir auf diese Weise eine ganz neue Gebetsgemeinschaft am Sonntagmorgen bilden konnten. Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben. Auch an den kommenden Sonntagen soll das wieder so möglich sein. Den Zugang zu dem Livestream finden Sie hier:

15.03.2020 - 3. Fastensonntag - 9.45 Uhr:
https://www.youtube.com/watch?v=EXgAUiktaC4

22.03.2020 - 4. Fastensonntag - 9.45 Uhr:
https://www.youtube.com/watch?v=S_3XjuOFpm0&list=UURLtotpD7eAhDb3Ay6fTqjw.

Es ist mir bewusst, dass gerade ältere Gemeindemitglieder mit den modernen Medien nicht so vertraut sein könnten. Daher bitte ich in allen Familien oder auch Nachbarschaften zu schauen, wie sie möglichst vielen den Zugang zu unserem im Internet übertragenen Gottesdienst sonntags um 9.45 Uhr ermöglichen können. Und sicher werden dann viele auch Zeit finden, gemeinsam am Sonntagmorgen zu beten und zu singen, und so durch diese neu erfahrene Gemeinschaft gestärkt werden für die kommende Woche. 

Trotz aller Technik und gegenseitiger Unterstützung wird der sonst so vertraute Empfang der Kommunion nicht wie gewohnt möglich sein. Und das wohl auch über längere Zeit nicht. Daher möchte ich eine ganz alte Weise des Kommunionempfangs in Erinnerung rufen, die schon auf den hl. Augustinus zurückgeht: die geistliche Kommunion.

Schon er stellte sich im 4. Jahrhundert die Frage, ob und wie man die Wirkung eines Sakramentes erhalten könne, wenn man es aber gar nicht empfangen hat? Gerade im Mittelalter wurde diese Lehre weiterentwickelt, so dass die Überzeugung theologisch fundiert vorgetragen und vor allem vielfach gelebt wurde, dass schon der Wunsch nach dem Empfang der Kommunion den eigentlichen wirklichen Empfang ersetzen kann, und der Wunsch, also die geistliche Kommunion, dabei dann dieselbe stärkende Wirkung hat, wie der tatsächliche Empfang.

Karl Rahner wird später formulieren: in beiden Formen, in der uns vertrauten sakramentalen und der eher nicht gewohnten geistigen Kommunion, geschieht die „reale gnadenhafte Kommunikation mit der Person Jesu Christi, von der die Berührung mit dem Leib Christi im Genuss der sakramentalen Kommunion nur das greifbare Zeichen“ ist. Mit dieser langen Lehre im Herzen lade ich Sie ein, während der Übertragung der Hl. Messe zum Zeitpunkt des Kommunionempfangs wirklich ihre Herzen für Christus zu öffnen und den Kommunionempfang der kleinen Gemeinde in der Kapelle im eigenen Herzen mitzugehen.

Beten Sie gerade dann ganz persönlich, wie Sie es auch sonst nach dem Empfang der Kommunion gewohnt sind. Das ist zunächst sicher sehr ungewohnt und fremd, aber es kann der Feier nochmals eine größere Tiefe und Stärkung geben und wirkliche Kommunikation, Kommunion, intensive Gemeinschaft mit unserem Gott ermöglichen. Ermutigen kann dabei ein Wort der heiligen Theresia von Avila, das in die derzeitige Situation übertragen lautet: „Wenn ihr an der Messe nur über Livestream teilnehmt und nicht wie üblich kommunizieren könnt, könnt ihr geistlich kommunizieren. Diese Übung bringt reiche Früchte …So prägt sich euch stark die Liebe unseres Herrn ein.“

Ich vertraue darauf, dass Gott auch in dieser Zeit viele Wege mit und zu uns finden wird. Mancher, fast vergessener Weg wird vielleicht neu ins Bewusstsein kommen und gepflegt werden müssen. Aber es gilt Jesu letztes Wort im Matthäusevangelium: „Ich bin mit euch alle Tage!“

Einen gesegneten Sonntag wünscht Ihnen und euch
Ihr und euer Pfarrer Hermann Hülsmann

 


 

 

AUS DER PFARREIENGEMEINSCHAFT

 

Maßnahmen in der gegenwärtigen Situation zum Umgang mit dem Corona-Virus:  

„Der Corona-Virus, der die ganze Welt erfasst hat, wirkt sich auch auf unser kirchliches Leben aus und das bis in den Kern, bis hinein in die Feier der Gottesdienste. Die gegenwärtige Situation erfordert außergewöhnliche Schritte, die zu gehen und uns allen viel abverlangt.“ So beginnt der Brief unseres Bischofs Franz-Josef Bode an die Gemeinden des Bistums.
In unserer Pfarreiengemeinschaft habe ich mich am  14.03. mit den Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte und den stv. Kirchenvorstandsvorsitzenden beraten.  In Rücksprache mit dem Team der Geistlichen haben wir gemeinsam unter Berücksichtigung der Vorgaben des Bistums und des Landkreises folgende Maßnahmen beschlossen:

  • Alle Gottesdienste in unseren Pfarrkirchen entfallen bis auf weiteres.
  • Heilige Messen werden hausintern von den Priestern und der Schwesterngemeinschaft im Sankt-Anna-Stift gefeiert. Sie werden die Anliegen der Gemeinden in ihr Gebet mit einschließen und die Intentionen mit hinein nehmen.  Besondere Anliegen für die Heilige Messe können gerne in den Pfarrbüros oder bei den Priestern abgeben werden.
  • Beerdigungen haben bis auf weiteres im engsten Familienkreis stattzufinden, wobei die Vorgaben des Landkreises für öffentliche Versammlungen eingehalten werden müssen. Nähere Informationen erhalten sie bei Bedarf beim Beerdigungsinstitut oder in den Pfarrbüros.
  • Das Pfarrheim St. Martinus und das Gustav-Görsmann-Haus in Gellenbeck bleiben bis auf weiteres geschlossen, auch die offenen Jugendtreffs.
  • Die Pfarrbüros bleiben weiterhin telefonisch erreichbar.
  • Die Kirchen bleiben weiterhin geöffnet für das persönliche Gebet. Beachten Sie aber das Betretungsverbot für Risikogruppen.
  • Bei Bedarf ist es möglich, die Hauskommunion zu erhalten. Melden Sie sich hierzu in den Pfarrbüros oder bei den Priestern.
  • Für den Empfang des Bußsakramentes und der Krankensalbung sprechen Sie die Priester an oder melden sich in den Pfarrbüros.
  • Die Geburtstagsgrüße der Kirchengemeinden werden bis auf weiteres schriftlich erfolgen.
  • Der wöchentliche Pfarrbrief mit aktuellen Informationen wird in gewohnter Form herausgegeben. Die gedruckte Ausgabe ist weiterhin in der Kirche erhältlich.

Die ergriffenen Maßnahmen stellen drastische Einschnitte in unser Glaubens- und Gemeindeleben dar. Ich denke aber, dass sie als Zeichen der Solidarität mit Erkrankten und besonders Gefährdeten sinnvoll und angemessen sind. Bei Fragen und Anliegen zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Pfarrer Hermann Hülsmann


(2. aktualisierte Fassung, Stand: 17. März 2020

: https://www.eins.website/aktuelles/berichte-und-artikel/berichte-2020/942-vorbeugende-massnahmen-gegen-die-weiterverbreitung-des-coronavirus-2)

 


 


Von Gott heimgerufen

In St. Martinus verstarben Margarete Plogmann im Alter von 84 Jahren, Josef Plogmann im Alter von 83 Jahren, Erika Niemeyer im Alter von 91 Jahren und Maria Hehemann im Alter von 94 Jahren.

Herr gib den Verstorbenen die ewige Ruhe.


MESSINTENTIONEN

Sankt Martinus Hagen (22.03. – 28.03.2020)

Sonntag: für die Pfarrgemeinde; ++ Ehel. Hedwig u. Josef Patermann; + Alois Langenkamp; LuV Fam. Walter Krösche; + Heinrich Kriege;

Mittwoch: LuV Fam. Grafe-Drop; + Heinrich Niedernostheide; + WM Helmut Spreckelmeyer;

Donnerstag: + Monika Ehrenbrink; + Hermann Witte, Brückenstr.; + WM Heinrich Meltebrink;

Freitag: + Maria Brockmeyer; LuV Fam. Kasselmann / Rottmann; für die armen Seelen; LuV Fam. Sander-Dieckmann;

Samstag: LuV Fam. Gerhard u. Sophie Spreckelmeyer u. + Klaus Kerk; + JM Hildegard Lilienbecker; + WM Ewald Plogmann; LuV Fam. Bensmann-Tegeler-Hehemann; LuV Fam. Huster-Appelbaum; ++ Ehel. Klara u. Wilhelm Schwarberg u. ++ Ehel. Agnes u. Heinz Frankenberg; + JM Thomas Schomäker; + JM Hedwig Heitmeyer;

 

Mariä Himmelfahrt Gellenbeck (22.03. – 28.03.2020)

Sonntag: für die Pfarrgemeinde; Maria u. Heinrich Völler; LuV der Fam. Ehrenbrink-Hehmann-Nickel; Willi Kiffmeyer; Martha u. Hermann Sevens; Hubert Hehemann; Anna Dierker (VAM);

Mittwoch: Maria Obermeyer, Gassebrehe 25; LuV der Fam. Rudolf Engelmeyer; Hildegard Schmitz;

Samstag: Sechswochenmesse Hermann Meyer; Johannes Krampf; LuV de Fam. Hehmann, Herkenhoff u. Katona; LuV der Fam. Eickhorst; Helmut Sandkämper;


EINLADUNGEN – HINWEISE – TERMINE

Unsere Glückwünsche

Wir gratulieren herzlich und wünschen Gottes reichen Segen!
zum Geburtstag:

in St. Martinus:

Anton Grevener                                                               75 Jahre

Margaretha Witte                                           80 Jahre

Hermann-Josef Plogmann                             80 Jahre

Anna Grimmelsmann                                     91 Jahre

Aloysia Sandkämper                                      92 Jahre

Josephine Spellmeier                                     95 Jahre

 

in Mariä Himmelfahrt:
Johannes Waltermann                                   80 Jahre
Wolfgang Löbbert                                          85 Jahre
Angela Schmidt                                                              90 Jahre
Maria Kasselmann                                          92 Jahre
Hermann Herkenhoff                                     93 Jahre
Anna Baumann                                                75 Jahre
Monika Waltermann                                      80 Jahre
Martha Große Wördemann                          90 Jahre
Wir wünschen allen viel Freude und einen schönen Ehrentag!


 

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Fastenaktion Misereor 2020

Liebe Schwestern und Brüder,

„Gib Frieden!“ – dieser Aufruf prägt die diesjährige Fastenaktion von Misereor. In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Gott sei Dank! Doch Friede hat keinen unbegrenzten Garantieanspruch. Wir Menschen müssen ihn immer wieder erstreben, neu erringen und mit Leben füllen. Das gilt in Europa wie in der Welt. Der Krieg in Syrien, der schon mehr als acht Jahre andauert, hat bereits 500.000 Menschen das Leben gekostet. Auf der Suche nach Sicherheit und Zuflucht haben mehr als 5,5 Millionen Syrer ihr Land verlassen, weitere 6,5 Millionen sind zu Vertriebenen im eigenen Land geworden. Misereor hilft in Syrien und den umliegenden Ländern Not zu lindern und leistet wichtige Beiträge, ein friedliches Miteinander in dieser Region wieder aufzubauen. Dafür sind Bildung, gesundheitliche Basisdienste und psychosoziale Begleitung wichtig. Viele traumatisierte Menschen müssen ihre Gewalterfahrungen verarbeiten, um wieder Kraft für die Bewältigung ihres Alltags zu schöpfen und den Blick in die Zukunft richten zu können. Versöhnungsbereitschaft und Vertrauen sollen wieder wachsen. „Gib Frieden!“ Dieses Leitwort ruft uns alle zum Handeln auf. Wir Bischöfe bitten Sie: Tragen Sie die Friedensbotschaft der Fastenaktion in Ihre Gemeinde! Unterstützen Sie die Opfer des Krieges mit Ihrem Gebet und die Friedensarbeit der Kirche mit einer großherzigen Spende.
Fulda, den 26.09.2019                   
Für das Bistum Osnabrück
+ Dr. Franz-Josef Bode
Bischof von Osnabrück



St. Martinus

Kollekte: Sonntag, 29.03.2020 wird zu Spenden für die Hilfsorganisation Misereor aufgerufen. Die  Spenden für Misereor können Sie auf das Konto der Kirchengemeinde St. Martinus überweisen: Sparkasse Osnabrück, IBAN DE89 2655 0105 1643 1001 16; BIC NOLADE22XXX. Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, bitte Straße und Hausnummer angeben. Bei Bedarf liegen auch Spendentüten in der Kirche aus und können in den Briefkasten des Pfarrbüros eingeworfen werden. 

Der Vorstand der KAB hat beschlossen, dass aufgrund der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen bis zum 15.04. abgesagt sind.

Zeitnah wird dann entschieden, wie weiter verfahren wird.

Alle Termine der kfd (auch der Besinnungstag!) in der gesamten Pfarreiengemeinschaft wurden abgesagt.

 

Mariä Himmelfahrt

 

Kollekte:
Hinweis zur Kollekte am Sonntag, 29.03.2020: Es wird zu Spenden für die Hilfsorganisation Misereor aufgerufen. Barspenden wollen Sie bitte in die dieser Ausgabe beigefügten Spendentüten einlegen und in den Briefkasten des Pfarrbüros werfen.  Überweisungen sind möglich auf das Konto der Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt bei der Sparkasse Osnabrück
(IBAN DE15265501051644307546.) Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte auf der Überweisung Straße und Hausnummer an.

Die ursprünglich für den 21.03.2020 geplante Messdienereinführung im Rahmen der Jugendmesse findet nicht statt.

Das Erzählcafé in der Bücherei Gellenbeck ist abgesagt.

Die offizielle Feier des Jubiläums „25 Jahre Kindergarten St. Marien“ am 17.05. mit Familienmesse und Empfang wird vorerst abgesagt.

Kolpingsfamilie Gellenbeck
Aus gegebener Veranlassung (Coronavirus: Solidarität mit den Gefährdeten) sagt die Kolpingsfamilie Gellenbeck zunächst für den Monat März und April ihre bereits angekündigten Veranstaltungen ab.
„Kolping am Sonntag“ im Kolping-Bildungshaus-Salzbergen am So, 29. März
Preisdoppelkopfturnier am Freitag, 3. April im Gustav-Görsmann-Haus in Hagen-Gellenbeck
Kreuzweg in Lengerich (i. W.) am Mo, 6. April
Weitere Informationen werden zeitnah mitgeteilt bzw. können bei der Kolpingsfamilie Gellenbeck unter Tel.: 0175-8557245 erfragt werden.

Kolping-Taschenkalender 2020: Auslosung der Gewinner
In jedem Kolping-Taschenkalender für das Jahr 2020 ist auf Seite 17 ein Los mit Gewinnnummern abgedruckt. Gewonnen haben diesmal die zufällig ausgewählten Losnummern 391, 1501 und 2842. Die Gewinner melden sich eigenständig und schriftlich unter nachfolgender Adresse: Redaktion Kolping Kalender, 50606 Köln. Weitere Infos bei den örtlichen Kolpingsfamilien oder auch unter Tel.: 0175-8557245. Hier besteht auch schon die Möglichkeit, den Kolping-Taschenkalender 2021 (Kostenpunkt: 4 Euro) verbindlich zu bestellen.







Mehr zur aktuellen Situation und dem Gemeindeleben in unserer Pfarreiengemeinschaft

 



Wir sind für Sie da!

Gaby Obermeyer

Pfarrsekretärin

Pfarrbüro St. Martinus
Martinistraße 17
49170 Hagen a.T.W.
Telefon: (05401) 84258-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beate Unnerstall

Pfarrsekretärin

Pfarrbüro Mariä Himmelfahrt
Kirchstraße 3
49170 Hagen a.T.W.
Telefon: (05405) 7173

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!