+++ Erntedank: Einladung zum Familiengottesdienst am Sonntag 25.9. um 10.30 Uhr in St. Martinus +++
Seitenanfang

Gellenbeck hat seit dem 1. Januar 2022 eine neue Jugendpflegerin: Nachdem Marina Feld Ende des Jahres in Elternzeit gegangen ist, hat nun ihre Nachfolgerin Ronja Adick das Ruder übernommen. Die 27-Jährige stammt aus Warendorf. Hier wohnt sie nach wie vor und pendelt täglich zu ihrem neuen Arbeitsplatz nach Hagen.

An der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster absolvierte Adick ihr Bachelor- und Master-Studium der Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung, Weiterbildung und Außerschulische Jugendbildung. „Während des Studiums wurde mir klar, dass ich zunächst einmal mit Jugendlichen arbeiten und erst später in die Erwachsenenbildung gehen möchte“, verdeutlicht die Jugendpflegerin ihren weiteren Werdegang. Nach dem Studium arbeitete sie demnach im Bistum Limburg in Wetzlar in der katholischen Fachstelle für Jugendarbeit als Jugendreferentin mit dem Schwerpunkt Schulnahe Jugendarbeit und konnte hier bereits wertvolle Erfahrungen sammeln.

Nach einiger Zeit wollte die heute 27-Jährige jedoch gerne wieder in ihre Heimat zurückkehren und sie schaute sich nach Ausschreibungen im Warendorfer Umkreis um – und wurde in Hagen fündig. „Statt wie sonst 300 Kilometer für einen Besuch in meiner Heimat zurücklegen zu müssen, sind es jetzt nur noch 30 Kilometer von zu Hause zu meinem Arbeitsplatz.“ Mit dem Auto ist sie jetzt etwa 40 Minuten unterwegs. „Das finde ich aber gar nicht schlimm, im Gegenteil: Die Zeit im Auto ist immer gut dafür, Sachen zu Hause oder auf der Arbeit zu lassen und so auch im Kopf etwas Abstand zu gewinnen.“

Jetzt freut sie sich aber erst einmal sehr darüber, in der Jugendarbeit der Kirschgemeinde mitwirken zu können. „Mein erster Eindruck vom Ort ist sehr gut: Es gibt hier sagenhaft viele superfreundliche Menschen, die gerne vorbeikommen und mich willkommen heißen.“ Als eine der ersten größeren Aktionen konnte Ronja Adick bereits dabei mithelfen, die Sternsingeraktion am 9. Januar durchzuführen. Grundsätzlich beschreibt sie ihre Hauptaufgaben kurz und knackig: „Für die Hagener Jugend da sein, in allen Belangen. Sowohl als Ansprechpartner, als auch als jemand, der mit anpackt, wenn das nötig ist.“ Somit freue sie sich schon jetzt auf die vielen Aktionen, die im Veranstaltungskalender der Hagener Jugendarbeit für dieses Jahr geplant sind. „Hoffentlich wird auch viel davon stattfinden können“, drückt die 27-Jährige die Daumen, dass die Coronapandemie dem bunten Programm für Kinder und Jugendliche keinen Strich durch die Rechnung macht.

Privat ist Ronja Adick ebenfalls gerne aktiv: „Ich mache gerne Sport, zum Beispiel wandern oder Yoga. Ich lese aber auch gerne und verreise – dabei ist mir egal, ob ans Meer oder in die Berge. Ich bin für alles offen.“ Genauso offen ist auch ihre Bürotür: „Ich freue mich über jeden Besuch und natürlich auch darauf, den vielen Hagener Kindern und Jugendlichen zu begegnen. Kommt also gerne vorbei!“, lädt sie herzlich zum Kennenlernen ein.

Wer Kontakt zu Ronja Adick suchen möchte, kann sich telefonisch unter Tel. 05405/809117 oder per Handy unter Tel. 01520/8688203 sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an sie wenden.

(Danke an Annika Berelsmann vom Hagener Marktboten für Text und Bild!)

 




Als Jugendpflegerin bin ich hauptsächlich für die Kinder und Jugendlichen aus Gellenbeck zuständig. So leite ich zum Beispiel den Kinder- und Jugendtreff „Chalet“, bin Ansprechpartnerin für die Jugendvereine aus Gellenbeck und in verschiedenen Gremien vertreten. Darüber hinaus arbeite ich auch viel mit meinem Kollegen Christian Bolten zusammen. So organisieren wir gemeinsam den alljährlichen Sommerferienspaß und sind einmal die Woche zur Mittagszeit in der Oberschule anzutreffen.




 

Ronja Adick

Jugendpflegerin

Kirchstraße 3
49170 Hagen a.T.W.
Telefon: 05405 809117
Mobil: 01520 8688203

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!